Wie hoch ist das Risiko bzgl. Traffic, Hacks etc. … bei Blogs, Facebook …

cupom com desconto - o melhor site de cupom de desconto cupomcomdesconto.com.br


Wie hoch ist das Risiko bzgl. Traffic, Hacks etc. ... bei Blogs, Facebook ... 3

Wer im Netz Inhalte veröffentlichen möchte, kann sich heutzutage unter vielen verschiedenen Plattformen entscheiden, wie z.B. Blog, Website, YouTube, Podcast, Facebook oder Instagram. Doch hier ist das Risiko unterschiedlich hoch.

Welche Plattformen ist im Hinblick auf die eigene Abhängigkeit, die Stabilität der Einnahmen, die Besucherzahlen, rechtliche Risiken, mögliche Hacks und so weiter die sicherste?

In diesem Artikel vergleiche ich verschiedene Plattformen auf die jeweiligen Risiken hin und gebe Tipps für Einsteiger, damit ihr euch für die am besten passende Plattform entscheiden könnt.

Blog, Website, YouTube, Podcast, Facebook oder Instagram?

TarifCheck24 Versicherungpartnerprogramm
Werbung

Es gibt heute viele Möglichkeiten eigene Inhalte, ob Texte, Fotos, Videos oder Audioaufnahmen, zu veröffentlichen.

Dabei spielt es zu allererst natürlich eine wichtige Rolle, welche Art Inhalt ihr erstellen möchtet. Liebt ihr es Videos aufzunehmen, dann fällt ein Podcast zum Beispiel erstmal raus. Schreibst du dagegen am liebsten, ist YouTube und Instagram sehr wahrscheinlich nicht das Richtige für dich.

Doch viele machen sowohl das eine, als auch das andere und dann stellt sich die Frage, welche Plattform sollte man am besten wählen, um möglichst sicher und stabil das eigene Projekt aufzubauen.

Um euch dabei eine Entscheidungshilfe zu geben, analyse ich in diesem Artikel verschiedene Publishing-Plattformen hinsichtlicher ihrer Sicherheit und Risiken.

Dabei geht es um zum Beispiel darum, auf welcher Plattform man am sichersten hinsichtlich der Einnahmen, möglicher Hacks, Trollen und anderen Faktoren ist.

Was ist die sicherste Plattform bzgl. Einnahmen, Hacks, Abhängigkeit und mehr?

Die folgenden Punkte gehe ich alphabetisch durch und vergleiche dazu die wichtigsten Online-Plattformen.

Meine Empfehlungen für SelbstständigeWERBUNG

Abhängigkeit

Blog, Website, Shop, YouTube, Facebook, Instagram - Wie hoch ist das Risiko bzgl. Einnahmen, Traffic, Hacks ...?Ein unterschätzter Faktor ist die Abhängigkeit von einer Plattform. Natürlich ist es verlockend einen YouTube-Kanal zu starten oder eine Facebook-Seite aufzubauen, aber man sollte sich hier immer bewusst sein, dass man sich in die Abhängigkeit vom jeweilige Anbieter begibt.

Schließlich nutzt man dessen Technik und lädt dort die eigenen Inhalte hoch. Sollte der Anbieter mal den Betrieb einstellen oder es zu Sperrungen oder ähnlichem kommen, kann man sehr schnell rausfliegen und das eigene Projekt verlieren.

Dagegen muss man die Vorteile abwägen, denn gerade Einsteiger kommen z.B. mit der Erstellung eines YouTube-Kanals oder eine Instagram-Seite leichter zurecht, als mit der Installation und Anpassung eines WordPress-Blogs.

Plattform Abhängigkeit
selbst installierter Blog Niedriges Risiko, da man selber alles hostet und nicht von einem Anbieter anhängig ist.
Podcast Niedrig Risiko, weil man die Podcasts überall hosten kann und im Idealfall der Feed über die eigene Domain läuft.
Statische Website Niedrig Risiko, weil man auch hier die Auswahl aus diversen Hostern hat und leicht umziehen kann.
gehosteter Blog (z.B. Blogger.com) Mittleres Risiko, da man die Text-Inhalte zwar umziehen kann, was aber dennoch Aufwand bedeutet.
Online-Shop Mittleres Risiko, da man meist von der Shop-Software abhängig ist, aber sonst freie Hand hat.
Homepage-Baukasten Hohes Risiko, da man sich an den Anbieter bindet und dieser ggf. den Betrieb einstellt oder bestimmte Funktionen nicht bietet.
YouTube-Kanal Hohes Risiko, denn bei YouTube kommt es durchaus mal schnell zu Sperrungen.
Facebook-Seite Hohes Risiko, da Facebook wohl nicht so schnell pleite geht, aber immer wieder neue Regelungen und Anforderungen hat.
Instagram-Account Hohes Risiko, denn auch hier kann man im Zweifel nicht einfach umziehen und verliert die komplette aufgebaute Reichweite.
Leia Também  O que é atual? - Noções básicas de circuito

Nutzt man einen speziellen Anbieter und veröffentlicht alle eigenen Inhalte in dessen “Ökosystem”, dann macht man sich davon auch sehr stark abhängig. Vor allem langfristig betrachtet ist die Anhängigkeit bei vielen Plattformen doch recht hoch.

Krankenversicherung für SelbstständigeWERBUNG

Einnahmen-Rückgang

Bei vielen Projekten geht es in um die Einnahmen. Wie sicher diese auf den verschiedenen Plattformen sind, ergründe ich im Folgenden.

Auch dieser Punkt hängt mehr oder weniger stark mit anderen schon genannten Faktoren zusammen, denn wo man sich stark abhängig macht, hat man meist auch nur eingeschränkte Einnahmemöglichkeiten.

Und wo die Gefahr des Traffic-Rückgangs hoch ist, sind auch die Einnahmen in gewissem Maße bedroht.

Plattform Einnahmen-Rückgang
selbst installierter Blog Niedriges Risiko. Man hat bei Blogs viele Einnahmequellen zu Verfügung, auch wenn diese zum Teil vom Traffic abhängig sind.
Podcast Niedriges Risiko, da sich bei Podcasts das Crowdfunding als zusätzliche Einnahmemöglichkeit etabliert hat, die recht stabil ist.
Statische Website Website-Einnahmen sind oft stabil, gerade wenn z.B. Dienstleistungen oder Info-Produkte angeboten werden.
gehosteter Blog (z.B. Blogger.com) Mittleres Risiko, denn meist sind die Einnahmemöglichkeiten doch recht beschränkt.
Homepage-Baukasten Mittleres Risiko, denn auch hier sind die Einnahmequellen eingeschränkt.
YouTube-Kanal Mittleres Risiko, da direkt nur Werbung in den Videos möglich ist, aber YouTube da in der Vergangenheit auch immer wieder Einschränkungen vorgenommen hat.
Facebook-Seite Mittleres Risiko, da hier die direkten Verdienstmöglichkeit relativ eingescrhränkt sind.
Instagram-Account Mittleres Risiko.
Online-Shop Mittleres Risiko, da neue Konkurrenz oder Ranking-Änderungen Einfluss auf die Verkäufe haben können.

Auf Grund der vielen verschiedenen Einnahmequellen, die mittlerweile auch in Deutschland zur Verfügung stehen, ist die Gefahr starker Einnahmen-Rückgänge meist niedrig bis mittel.

Extreme Ereignisse, wie die Covid_19 Pandemie, können aber natürlich auch hier starke Einschnitte zur Folge haben. Aber im Normalfall ist die Gefahr nicht so groß.

Gefahr von Hacks

Nicht unterschätzen sollte man heutzutage die technische Sicherheit, denn die Cyberkriminalität hat deutlich zugenommen. Immer wieder hört man z.B. von gehackten Websites und gerade für Laien ist es schwer sich davon wieder zu erholen.

cupom com desconto - o melhor site de cupom de desconto cupomcomdesconto.com.br
Plattform Gefahr von Hacks
gehosteter Blog (z.B. Blogger.com) Niedriges Risiko, denn hier sind die Anbieter für die Sicherheit verantwortlich und diese nehmen das meist sehr ernst.
YouTube-Kanal Niedriges Risiko, da YouTube hier dahinter steht und für Sicherheit sorgt.
Facebook-Seite Niedriges Risiko, auch wenn man die Zugangsdaten gut sichern sollte.
Instagram-Account Niedriges Risiko, aus den gleichen Gründen.
Statische Website Mittleres Risiko, denn statisch Websites haben keine Datenbank und bieten weniger Angriffspunkte.
Homepage-Baukasten Mittleres Risiko, da hier auch viele kleinere Anbieter dabei sind und nicht alle so viel Wert auf Sicherheit legen.
Podcast Mittleres Risiko, denn die Episoden liegen meist bei einem speziellen Hoster.
selbst installierter Blog Hohes Risiko, denn man muss selbst sicherstellen, dass alle CMS- und Plugin-Updates eingespielt sind und andere Lücken geschlossen werden.
Online-Shop Hohes Risiko, da die Software komplex ist und sensible Kunden-Daten gespeichert werden.
Leia Também  Campanhas influenciadoras para blog, YouTube e Instagram - ganhando dinheiro com blogfoster

Wer selbst einen Blog hostet, der muss sich auch stark um die Sicherheit kümmern. Bei einer Facebook-Seite oder einem YouTube-Kanal muss man dafür fast nichts tun, außer auf die eigenen Zugangsdaten gut aufzupassen.

Rechtliche Risiken

Mittlerweile muss man sich als Publisher im Netz auch sehr um die rechtliche Seite kümmern. Schließlich sind nicht erst mit der DS-GVO Abmahnungen beliebt.

Welche Plattform hier am sichersten ist, erfahrt ihr nun.

Plattform Rechtliche Risiken
selbst installierter Blog Mittleres Risiko, da man auf Cookies und Pflichtangaben genauso achten muss, wie z.B. auf Bildrechte.
Statische Website Mittleres Risiko, denn wie beim eigenen Blog muss man sich um rechtliche Angaben und Einstellungen selbst kümmern.
Homepage-Baukasten Mittleres Risiko, welches auch niedriger sein kann, da manche dt. bzw. europäische Anbieter z.B. Rechtstexte bereitstellen.
YouTube-Kanal Mittleres Risiko, da es immer mal wieder Urheberrechtsverletzungen geben kann und es ein US-Unternehmen ist.
Podcast Mittel, da man meist einen deutschen Hoster nutzt. Aber bitte keine geschützte Musik nutzen.
gehosteter Blog (z.B. Blogger.com) Hohes Risiko, denn auch hier ist man für die rechlichen Angaben usw. meist selbst verantwortlich. Noch problematischer wird es, wenn der Anbieter von außerhalb der EU kommt.
Facebook-Seite Hohes Risiko, da vor allem Facebook im Fadenkreuz der Datenschützer steht und man es eigentlich nicht kommerziell nutzen sollte.
Instagram-Account Hohes Risiko, da Abmahnungen vor allem wegen Urheberrechtsverletzungen bei Fotos vorkommen.
Online-Shop Hohes Risiko, da man gerade im eCommerce sehr viele rechtliche Dinge beachten muss.

Wie man sehen kann, sind auf allen Plattformen gewisse rechtliche Risiken nicht auszuschließen. Man muss heute einfach auf so viel achten und es ändert sich auch immer wieder was in diesem Bereich.

Traffic-Rückgang

Blog, Website, Shop, YouTube, Facebook, Instagram - Wie hoch ist das Risiko bzgl. Einnahmen, Traffic, Hacks ...?Wie sieht es mit den Besuchern aus, die man auf die eigene Website oder Facebook-Seite lockt? Wie sicher sind diese auf den verschiedenen Plattformen?

Dabei geht es darum, wie hoch die Gefahr ist, dass man plötzlich deutlich weniger Besucher haben könnte.

Die Beurteilung ist hier natürlich nur recht allgemein möglich, denn jeder Einzelfall ist anders. Dennoch erkennt man hier durchaus Parallelen zur vorherigen Auswertung der Abhängigkeit.

Plattform Besucherzahlen-Rückgang
Podcast Niedriges Risiko, denn man hat feste Abonnenten, ohne dass es einen zentralen Anbieter gibt, der das beeinflussen oder kontrollieren kann.
selbst installierter Blog Mittleres Risiko, da man von den Google-Rankings durchaus abhängig ist, aber auch andere Traffic-Quellen, wie Social Media, Newsletter und so weiter aufbauen kann.
Statische Website Mittleres Risiko, da man in Deutschland Google schon sehr ausgeliefert ist was Besucherzahlen angeht, aber auch andere Möglichkeiten hat.
Online-Shop Mittleres Risiko, denn es wird zwar immer mehr online eingekauft, aber die Konkurrenz ist auch hoch.
YouTube-Kanal Mittleres Risiko. YouTube entscheidet zwar stark, wer was sehen kann, aber durch die Abonnenten kann man sich eine gute Besucherbasis aufbauen.
Facebook-Seite Mittleres Risiko, Die Fans sind relativ sichere Besucher der eigenen Fanpage, aber insgesamt sinkt die Reichweite bei Facebook.
Instagram-Account Mittleres Risiko. Wobei hier dasselbe wie bei Facebook gilt.
gehosteter Blog (z.B. Blogger.com) Hohes Risiko, da man nicht nur von den Rankings abhängt, sondern auch relativ wenig Einfluss auf Onpage-Suchmaschinenoptimierung hat.
Homepage-Baukasten Hohes Risiko, da man hier ebenfalls relativ wenig Einfluss auf Onpage-SEO Faktoren hat.
Leia Também  Mais de 100 tutoriais gratuitos do Domestika para fazer em casa

Gerade Plattformen, wo man Abonnenten gewinnen kann, haben weniger Gefahr von Besucherrückgängen. Das sollte man nutzen und weitere Möglichkeiten, wie Newsletter, RSS-Feed und Co. nutzen.

Trolle und Hater

Leider benehmen sich viele Menschen im Netz nicht gerade gut und in der scheinbaren Anonymität sind persönliche Angriffe nicht selten. Welche Risiken gibt es da für die verschiedenen Plattformen?

Plattform Trolle und Hater
Statische Website Niedriges Risiko, da hier keine Community-Funktionen enthalten sind.
Homepage-Baukasten Niedriges Risiko, da hier in der Regel keine Community-Funktionen enthalten sind.
Podcast Niedriges Risiko, obwohl Podcasts populärer werden, ist das Format nichts für ungeduldige Hater.
selbst installierter Blog Mittleres Risiko, da es durch die Kommentar-Funktion durchaus zu Troll- oder Hate-Kommentaren kommen kann. Hängt auch stark vom Blog-Thema ab.
gehosteter Blog (z.B. Blogger.com) Das gilt auch für gehostete Blogs
Online-Shop Mittleres Risiko, da es zwar meist keine Hater, aber durchaus unzufriedene Kunden geben kann.
Instagram-Account Mittleres Risiko, da hier die Troll-Zahl meiner Erfahrung nach nicht so hoch ist.
YouTube-Kanal Hohes Risiko, denn gerade auf YouTube gibt es leider viele Trolle.
Facebook-Seite Hohes Risiko, da auch hier viele Leute extreme Äußerungen von sich geben.

Je nach Plattform gibt es schon starke Unterschiede was Trolle und Hater angeht. Gerade die Social Networks sind davon stark betroffen.

Was ist die sicherste Plattform und wo ist das Risiko hoch?

Wie man an den verschiedenen Faktoren sehen kann, gibt es keine Plattform, wo alle Risiken niedrig sind. Je nach Plattform gibt es unterschiedliche Vor- und Nachteile, die sich in den Risiken widerspiegeln.

Diese Faktoren sollte man mit einbeziehen, wenn man ein neues Internet-Projekt plant und dabei auch die eigenen Stärken und Schwächen in Betracht ziehen. Wer sich technisch nicht so gut auskennt, sollte vielleicht eher ein Fremdsystem nutzen, wo man sich um keine technischen Details kümmern muss.

Unter dem Strich ist es oft auch zu empfehlen, eine Mischung verschiedener Plattformen anzustreben, denn es ist meist keine gute Idee nur auf ein Standbein zu setzen. So kann man die Risiken minimieren.

Ich freue mich über eure Meinungen dazu, wie sicher oder risikoreich die verschiedenen Online-Plattformen in den einzelnen Bereichen eurer Erfahrung nach sind.

Lexoffice Gründer
Werbung
Amazon Education Centre
Werbung
cupom com desconto - o melhor site de cupom de desconto cupomcomdesconto.com.br